Tauchen am Achensee

Der Achensee ist nicht nur der größte sondern auch der tiefste See Tirols und so gibt es unter der Oberfläche ebenfalls einiges zu entdecken. In der ausgewiesenen Tauchzone am Ostufer des Sees finden Sie neben der heimischen Fisch- und Pflanzenwelt, beeindruckenden Rinnen und Steilwänden auch einen künstlich angelegten Unterwasser-Parcours mit mehreren miteinander verbundenen Stationen in verschiedenen Tiefen. Dieses Video erlaubt einen ersten Einblick in die versteckte Schönheit des Achensees.

Im Hotel Post am See stehen Ihnen Leihausrüstungen und eine Füllanlage für Pressluft und Nitrox zur Verfügung, Tauchgenehmigungen sind ebenfalls im Hotel erhältlich. Auf Wunsch können Sie sich von Ihrem Gastgeber Stephan Kobinger, Präsident des Tauchclubs "Black Divers Tirol", im Rahmen eines geführten Tauchgangs in die Unterwasserwelt des Achensees entführen lassen!

Tauchen am Achensee

Der Achensee ist ein Privatgewässer, im Besitz der Stadt Innsbruck und wird von der Tiroler Wasserkraftwerke AG betrieben. Demzufolge gilt eine Tauchordnung, die im Wesentlichen folgende Punkte anführt:

Tauchen ist in der dafür vorgesehenen Zone erlaubt. Diese erstreckt sich vom "Hechenberg" bis zum nördlichen Ende des Tunnels auf der Bundesstrasse und ist jeweils mit Tauchhinweistafeln gekennzeichnet. Tauchgenehmigungen, die nur an brevetierte Taucher ausgegeben werden, sind beim Bootsverleih in Pertisau dem Hotel Post am See in Pertisau sowie dem Campingplatz Schwarzenau erhältlich. Füllmöglichkeiten für Pressluft sind das Hotel Post am See in Pertisau und der Campingplatz Schwarzenau. Nitrox gibt's nur im Hotel Post am See in Pertisau. Vor dem Hotel Post am See in Pertisau darf ebenfalls getaucht werden. (Keine Parkgebühr, aber um Konsumation wird gebeten)

 

Generell: Es gibt im Achensee wenig Bewuchs und daher sind Fische nicht so zahlreich anzutreffen, webei der Bestand momentan gerade wieder steigt und für die Zukunft hoffen lässt. Die Wasserqualität ist hervorragend. Da der See aber in den Wintermonaten abgesenkt wird, kommt es im Frühling beim Steigen zu einer Eintrübung die verschieden lange anhält. Manchmal schwebt eine Trübschicht zwischen 15 und 30 m. Darüber und darunter können sehr gute Verhältnisse herrschen.

Interessante Tauchsites:

TCI Parcours:

In nördlicher Richtung fährt man zwischen Maurach und Achenkirch nach dem Tunnel noch ca. 150 m und biegt dann 180° links ab. Sehr bequemer Eintstieg und hier erwartet den Taucher ein künstlicher Parcours mit mehreren Stationen in verschiedenen Tiefen. Das Gros der Objekte liegt zwischen 12 und 30 m und ist vielfach mit Leinen verbunden. Man findet z.B. Plattformen mit Kuppel zum Hineintauchen, ein großes Christuskreuz, MÜnztgtelefon, Briefkasten, Seilbahngondel, Schatzkiste... Wer sicher gehen will, alles zu finden, bucht einen geführten Tauchgang im Hotel Post am See.

 

PUSA:

Vor dem Tunnel sieht man eine Boje im Wasser, die den Einstieg zur Unterwasserstation Pusa markiert. Dieser Platz ist gesperrt und den Tauchern von "Austria Sub" vorbehalten. Man kann aber fragen ob man den Einstieg benützen darf, wenn gerade jemand da ist. Nach Absprache wird die Station auch betrieben. Der Platz bietet neben der eindrucksvollen UW Station auch eine der brillantesten Steilwände am See in Richtung N. Beim Austauchen einige nett arrangierte Kleinigkeiten, weil die Mülltaucher dort keinen Zugang haben.

 

Hechenberg (Dodge)

Der Dodge ist eigentlich ein Opel Blitz und seines Zeichens das taucherische Wahrzeichen des Achensees. Durch die Sperre der Uferstrasse für den Autoverkehr ist es etwas mühsam dorthin zu gelangen. Gespräche mit den zuständigen Gemeinden lassen aber hoffen, dass in Zukunft zumindest zeitweise eine Möglichkeit besteht mit einem Fahrzeug zum Tauchplatz zu kommen. Derzeit kann man entweder vom öffentlichen Parkplatz oberhalb der Uferstrasse vom nördlichen Ende zu Fuß oder am besten mit einem kleinen Handwagen die ca. 300 m zum Einstieg in Angriff nehmen. Zum Parkplatz gelangt man von Maurach aus in nördlicher Richtung ca. 1,5 km nach  der "ENI" Tankstelle bzw. dem Hotel Buchau. Dann soweit als möglich nach N fahren. Dem Uferweg entlang kommt man nach ca. 300 m zur einzigen nennenswerten Steigung, dem Hechenberg. Genau am Fuß des Anstiegs liegt der Einstieg. Als Begrenzung der Tauchzone ist er mit einer Tafel gekennzeichnet. Man taucht auf ca. 3 m kurz nach Norden am Schotter entlang, sobald man einen Felsen sieht befindet man sich oberhalb einer Rinne, die gerade in die Tiefe führt auf ca. 22/23 m ist beim Felsen ein Baumstamm und darunter eine Madonnastatue. Fan folgt der Rinne weiter und auf 40 m findet man den "Dodge" Die Laderaumabdeckung liegt noch etwas tiefer darunter. Anschließend taucht man auf gleicher Tiefe nach Norden, wo einige massive Baumstämme an den Felsen gelehnt sind. Dieser Tauchgang ist aufgrund der Tiefe für Anfänger nicht geeignet.

 

Käfer

Die Käfer sind durch die Uferstraßensperre ebenfalls nur schwer zu erreichen. Momentan am besten vom Campingplatz Schwarzenau aus zu Fuß oder mit dem Golfauto, das man dort leihen kann um bis zum Einstieg zu fahren. Ca. 30 m vor einem Marterl (Wegkreuz) ist die Bankette auf der Seeseite etwas verbreitert und in der Mitte ist eine Rinne (Abstieg). Hier ist der Einstieg zu den Käfern. Idealerweise schwimmt man an der Oberfläche ca. 3 Minuten in Richtung Süden bis zur ersten Felsnase. Abtauchen auf ca. 8 m und Richtung Süden folgt gleich nach einem Baum der gerade hinunter zeigt, das erste von drei VW Käfer Wracks verkehrt herum auf dem Dach liegend. Etwas weiter und darüber findet man einen 2. und rechts wieder nach unten den 3. Käfer. Der Tauchgang eignet sich für Anfänger und auch als zweiter oder dritter Tauchgang an einem Tag. Man könnte auch weiter in Richtung Süden und die Steilwände entlang tauchen. Hier wird's halt etwas anspruchsvoller. Den Sicherheitsstopp erledigt man einfach auf dem Rückweg bis zur idealerweise auf 3 m platzierten Markierung des Ausstiegs.

 

Campingplatz Schwarzenau

Hier hat sich in den letzten Jahren mit dem neuen Pächter, der selber auch taucht (wenn auch langsam) ein sehr attraktiver Platz zum Tauchen etabliert. Zum einen gibt es bequeme Parkmöglichkeiten und einen sanften Einstieg. Zum anderen wurde dort einiges unter Wasser gefunden oder installiert, was das Taucherherz höher schlagen lässt. Aber keine Angst, ein Wegweiser ist vorhanden (22 m tief). Beim flachen Kiesstrand ins Wasser und geradewegs nach unten und am besten auf ca. 22 m nach Süden (links) abbiegen. Es ist noch einiges an Attraktionen vorhanden, auch wenn die selbsternannten ÖKO Wächter vieles an kleineren Sehenswürdigkeiten etfernt haben. Gleich beim Einstieg liegt aber eine Sammelbox, da kann man etwas herausnehmen und wieder in Stellung bringen.

 

Post am See Hausriff Sommer und Winter

Für Anfänger und auch als 2./3. Tauchgang am Tag eignet sich der Einstieg, direkt vorm Hotel Post am See ganz besonders gut. Ob mit einem beherzten Sprung vom Badesteg oder bequem bei der Sliprampe, der Einstieg gelingt auf alle Fälle. Ein paar Attraktionen sind auf alle Fälle zu finden, wobei sich das meiste zwischen 8 und 18 m bewegt. Bei einer Flasche Gurktaler Alpenkräuter lassen sich die Fische beobachten bzw. der Fischer, der seit sehr sehr langer Zeit schon versucht, sie zu angeln. Ganz besonders ideal ist der Tauchplatz auch für das Wintertauchen am Achensee, da der Zugang zum See auch geräumt wird und daher auch bei Niedrigwasser ein bequemer Einstieg möglich ist.

Es gibt darüber hinaus natürlich noch einige weitere Tauchplätze, die bekanntesten sind oben angeführt. Genaue Information über die einzelnen Plätze, Flaschenfüllungen, Ausrüstungsverleih, geführte Tauchgänge erhält man immer gerne bei Stephan Kobinger im Hotel Post am See. Für Hotelgäste ist ein geführter Tauchgang inklusive.

 

 

Schnellanfrage

Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Angebote & Specials